Das Jugendbüro der Gemeinde Freisen und das Familienberatungszentrum der Lebenshilfe haben in der Zeit vom 25. bis 29. Juni 2018 die sogenannten „Herausforderungstage“ für 50 Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren auf dem Grill- und Zeltplatz in Freisen veranstaltet.

Nachdem montags alle Kinder angekommen waren, gab es erstmal eine Stärkung mit selbstgemachten Broten und frisch geschnippeltem Obst. Im Anschluss daran wurden Gruppen eingeteilt, Namensbuttons selbst hergestellt und die Kinder konnten sich bei verschiedenen Spielen kennenlernen. Nach dem Mittagessen wurde dann im wahrsten Sinne des Wortes querfeldein mit einem gewissen Abenteuerfaktor zum Edelsteindorado gewandert, wo die Kinder begeistert gegraben und gesucht haben und die gefundenen Steine auch mitnehmen durften.

Der Dienstag wurde gemeinsam mit der Feuerwehr Freisen gestaltet. Neben zahlreichen Spielen und den interessanten Feuerwehrfahrzeugen war der Höhepunkt der Wassersprenkler, unter dem sich die Kinder zum Abschluss bei hohen Temperaturen begeistert abkühlten. Hier sollte neben dem Spaß auch das Gemeinschaftsgefühl, die Teamfähigkeit und die sozialen Kompetenzen gefördert und gestärkt werden. Am Ende des Tages gab es abends am Lagerfeuer Stockbrot und Marshmallows, wofür erstmal Stöcke gesucht und geschnitzt werden mussten.

Am dritten Tag kam der Sportverein Freisen mit zahlreichen sportlichen Bewegungsspielen in der Hinterhand. Anschließend wanderten wir gemeinsam, um das Spiel Deutschland gegen Südkorea zu sehen, zum Public Viewing der Firma CVC. Dort wurden wir von der Hausherrin besonders herzlich empfangen und jedes Kind bekam ein Eis von ihr spendiert.

Von den Kindern neugierig beobachtet, rollten am Donnerstagmorgen Gerätekraftwagen (GKW) und LKW-Kipper des THW imposant auf das Gelände des Gemeindeplatzes in Freisen. Dort ging es auch gleich an das Aufbauen der Stationen eines Parcours. Die Kinder konnten die eigene Geschicklichkeit im Umgang mit dem hydraulischen Spreizer testen, einen Wassertransport-Parcours absolvieren, oder die sogenannte Leonardo-Brücke aufbauen. Bei dieser Brücke wird aus Brettern eine Konstruktion gebaut, die komplett ohne Nägel und ohne Kleber in sich selbst tragend ist und dies in hohem Bogen über eine Strecke von gut zehn Metern. Die Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und mussten teilweise im direkten Vergleich die Stationen unter Wettkampfbedingungen absolvieren. Zum guten Schluss durften dann alle noch eine Runde mit dem GKW mitfahren.

Abends gab es das Abschlussgrillen, mit allem was man sich so an Grillgut vorstellen kann. Danach war man dann auch für die anschließende Nachtwanderung gestärkt.

Die Kinder konnten in dieser Woche viele Erfahrungen machen, neue Bekanntschaften knüpfen und sogar neue Freundschaften schließen.

Die umfängliche pädagogische Betreuung und sachliche Ausstattung der Herausforderungstage war nur möglich durch die Unterstützung der Gemeinde Freisen und des Landkreises St. Wendel sowie durch das finanzielle Engagement der OBG Stiftung.