Die Gemeinde Freisen will weiterhin Vorreiter im ökologischen Bereich sein und einen Beitrag zu einer klimaneutralen Zukunft leisten. Dafür wurde das Projekt „Bürgerwald“ ins Leben gerufen. Im ersten Schritt wurde ein 0,3 Hektar großes, bisher kaum bewaldetes Grundstück im Gebiet „Am Steinemann“ vorbereitet. Nun können sich Bürgerinnen und Bürger an dieser Aktion beteiligen, indem sie einen Baum pflanzen und die Patenschaft übernehmen. Zum Schutz gegen Wildverbiss sind Netze und Hüllen vorgesehen, die für kleines Geld (5 Euro) erworben werden können. Muster stehen im Rathaus (Foto) zur Besichtigung. Das Projekt spricht alle Generationen an, zum Beispiel können Großeltern gemeinsam mit ihren Enkeln zu Paten werden.

Eintausend Weißtannen und Bergahorne sind auf der Fläche vorgesehen – die Bäume werden nummeriert, so dass jeder das Wachstum seines „Schützlings“ mitverfolgen kann. Auch Schulen und Kindergärten werden eingebunden. Dem derzeitigen Interesse vieler junger Menschen für das Thema Klima und Umweltschutz wird hier also eine echte Praxiserfahrung geboten. Neben den regenerativen Energien, die seit langem in Freisen produziert werden, trägt so auch die Speicherung von Kohlendioxid durch zusätzliche Bewaldung als Baustein für eine positive Emissionsbilanz bei.

Unterstützt wird das Projekt durch die Firma Schmitz – Waldwirtschaft aus Ormont in der Eifel, die seit 2017 die gemeindeeigenen Waldflächen bewirtschaftet. Anlässlich des „Internationalen Tag des Waldes“ findet die Pflanzaktion am Freitag, 20. März, statt. Neben Pflanzmaterialien, Werkzeugen sowie fachmännischer Beratung und Unterstützung ist dann auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Interessenten können sich ab sofort im Bürgeramt der Gemeinde Freisen unter 06855-9718 anmelden. Die Entrichtung des Beitrages erfolgt am Pflanztag.

Viel Freude in der Natur
wünscht
Ihr Bürgermeister Karl-Josef Scheer